5. und 6. Lauf Superclassix TTF1; Most



"Back To The Roots" hätte man diese Veranstaltung auch betiteln können. Erstens, weil meine Verwandschaft aus diesem Ort herkommt und zweitens, weil das der Platz war, an dem ich das letzte Rennen gefahren bin und auch den Titel in der Superclassix TT-F1 2010 gesichert habe.


Das war knapp 2 Jahre her und nach einem heilsamen Tritt in den Hintern (danke Spatz!!) konnte ich mich endlich wieder aufraffen, meinem geliebten Hobby zu frönen. Was also lag näher, diese Rennstrecke für einen Neubeginn zu wählen.


Aber die lange Zeit der Abstinenz hatte Spuren hinterlassen. Nicht nur, dass die Konkurrenten sehr viel schneller wurden, musste ich auch ca 2-3 Sekunden pro Runde einbüssen. Das war der Preis der viel zu langen Rennpause. Und all der Ehrgeiz, diese Lücke zu schliessen verrauchte als ich im ersten Lauf bemerkte, dass die Kupplung ganz fürchterlich zu rutschen begann.


Schon beim Start verlor ich mindestens zehn Plätze. Es machte riesen Spass, diese Platzierungen Stück für Stück zurückzuerobern, aber im Hinterkopf blieb ein komisches Gefühl. Bei jedem herzhaften Dreh am Gaszug jubelte der Motor ohne bemerkenswerten Vortrieb in den Begrenzer. Und dieser Zustand blieb auch bis zum Zieleinlauf. Ratlos trauten wir uns in die Startaufstellung des zweiten Laufes. Doch schon in der Einführungsrunde stellte sich keine Besserung ein. 

Daher verzichtete ich auf einen Start und fuhr kampflos in die Boxengasse. Schade, denn ich glaube, wir hätten eine recht gute Platzierung herausfahren können; Die Grundschnelligkeit kam langsam wieder. Aber das Material musste auch geschont werden, denn es standen noch zwei Rennen zum Saisonabschluss in Oschersleben an. Bis dahin sollten wir das Problem in den Griff bekommen.


Jedenfalls hat es mal weider richtig Spass gemacht, die alten Gegner wiederzutreffen und sich auf dm Track auszutoben.....



7. und 8. Lauf Superclassix TTF1; Biketoberfest Oschersleben

Neue Kupplungslamellen, neue Drehmomentbegrenzungsfeder und auch verstärkte Federn sollten das Kupplungsproblem von Most lösen. Sicher ist Sicher.



Trotzdem liess sich das Phänomen in den ersten Trainings  beim Biketoberfest in Oschersleben nicht beseitigen. Eine letzte Reperatur in der Box sollte dann das Problem lösen. Und von da an hat es richtig Laune gemacht. Ich war nicht viel von meiner Bestzeit in Oschersleben entfernt und ein Startplatz in der dritten Startreihe macht Hoffnung auf ein tolles Rennen.

Scheinbar hatte ich die Problematik der Kupplung schon länger unbemerkt mit mir rumgetragen. denn meine Starts waren bislang sensationell. Offensichtlich rutschte die Kupplung bei den Rennstarts immer gerade soviel, dass ich einen perfekten Start hatte. Ohne diese ungewollte "Launch Control" fuhr ich jedenfalls von der Startlinie los wie ne Omma.

So What!!! Jedenfalls machte das Rennen wieder richtig Spass und das Wochenende schien gerettet.

Was sollte uns an einem Angriff im zweiten Lauf hindern? Zum Beispiel eine defekte Benzinpumpe? Der Start im zweiten Lauf war noch mieser als im Ersten. Aber ich freute mich schon auf eine weitere Aufholjagd.

Diese Freude währte genau 2 Minuten. In der ersten Runde noch verlorene Plätze wieder gut gemacht, machte mein Motor nach der Triple-Links zur Hotelkurve nur noch "Böööööppp-Böööööhööööhööp-Bööööööööö.......! Wer dieses Geräusch kennt, dem ist gleich klar: Die Kiste kriegt keinen Sprit. Aber ich hatte doch vor dem Start noch getankt??????? Du kannst aber das Fass randvoll machen, wenn die Benzinpumpe sagt: "I mog nimma!!!!!!"

So, wieder mal im zweiten Lauf verkackt! Das spornt uns aber noch mehr an!!

Ich weiss nicht warum, aber 2013 wird unser Jahr.