Nicht nur Einsteiger haben mit der ZXR 400 unbändigen Spass. Leider gibt es kaum noch eine Rennserie, wo dieses Motorrad reinpasst. Trotzdem baue ich immer wieder gerne eins dieser Motorräder für die Rennstrecke auf. Man kann sagen, dass ich von dieser Maschine irgendwie nicht wegkomme.


Kein Wunder. Bei rund 70 PS und einem Kampfgewicht von knapp über 150 Kilogramm ist dieser Rennfloh ein wahres Handlingwunder. Die Technik ist nach wie vor modern (Literleistung ca. 170 PS) und vor allem haltbar.


Leider hatte ich nur noch zwei havarierte Maschinen. Aber nach einer kurzen Inventur stand fest: Wir haben alles, was wir brauchen. Also war das Motto-aus Zwei mach Eins!!!



Aber ein Renstreckenbike zeichnet vor allem Eins aus: Wenig Gewicht! Das heisst Schlankheitskur radikal. Selbst der Heckrahmen wird geopfert und weicht einer Eigenkonstruktion aus Aluminuium.



Und wenn man gerade am "Weglassen" ist, kann auch gleich der Kabelbaum optimiert werden. Blinker und Scheinwerfer, sowie Lüfter oder gar Hupe wird dieses Motorrad nicht mehr sehen.



Der erste Funktionstest verlief reibungslos. Also war die Optik dieses Schätzchens an der Reihe.



So sehr ich diesen Hobel liebe: Die Verkleidung ist mir dann doch etwas zu klobig für eine 400er. Was wenig wiegt darf doch auch schlank aussehen. Schon meine letzte "Kleine" hatte ein überarbeitetes Verkleidungsoberteil und einen filigranen Rennhöcker.



Und da ich inzwischen in einem Alter bin, wo man ungerne etwas wegwirft, hatte ich zum Glück auch noch die Negativformen meiner Designerwut aufgehoben. Laminieren macht nicht wirklich spass. Aber wenn man dann das Ergebnis in den Händen hält, weiss man, dass es sich gelohnt hat. Auch, wenn man sich am liebsten die Haut vom Leib schälen möchte, weil die Glasfasern mit dem Juckreiz von einer Millionen Mückenstichen konkurrieren.



Zum nächsten Renntermin war es nicht mehr lange und ich hatte das Motorrad einem Freund zur Rennstreckenerprobung versprochen. Also wurde die Verkleidung nicht lackiert, sondern foliert (macht noch weniger Spass wie laminieren)!



Das ersetzt bei weitem keine Lackierung und rückblickend betrachtet, ist man als Amateur dabei nicht wirklich fix.



Aber unterm Strich gefällt uns das Design.



Fertig ist die FAMU-Kawasaki ZXR4R