"Sie ist daaaaa....."

Und bald wird mich eine wunderschöne Suzuki im Cup tapfer wie das Pferd von Don Quixote im Kampf gegen Windmühlen durchs Fahrerfeld tragen.
Deshalb hat sie auch den Namen "Rosinante" bekommen.

             


Das Hauptaugenmerk lag natürlich wieder auf der Technik, weshalb die "rot" lackierte Schwinge nicht weiter störte.

Das weitaus größte Problem war, alle für den Cup erforderlichen Anpassungen bis zum Saisonstart pünktlich hinzubekommen. Denn der Winter wollte kein Ende nehmen....

  

Und bei Minusgraden kaltes Metall in den Händen halten und ohne Gefühl in den Fingerspitzen ne M5-Mutter aufs Gewinde fummeln macht keinen Spass.

Aber je mehr "Rosinante" von ihren inneren Qualitäten preis gab, desto größer war die Gewissheit, ein kleines Schmuckstück erstanden zu haben. Die Auspuffanlage ist der Hammer; Hebeleien vom Feinsten und technische Spielereien wie Schaltautomat oder GPS-gestützter Laptimer runden das Gesamtbild wunderbar ab.

 

So sind wir erwartungsvoll mit einer wunderschönen Suzuki rechtzeitig zum Auftakttraining nach Oschersleben angereist.

  

Zum Vergleich der "kleine" Unterschied zu meiner ersten GSX-R aus dem Baujahr 1988, die nicht mehr so ganz ins Reglement passen dürfte: